Unitas - ein Name, ein Programm

Die Unitas wurde 1855 von Bonn und Tübingen aus begründet und ist damit der älteste katholische Studenten- und Akademikerverband Deutschlands.


Wohnheim

Warum ist es am Main so schön?

Gleich drei Frankfurter Korporationen – Unitas Rheno-Moenania, Unitas Guestfalia- Sigfridia und Unitas Chatto-Thuringia – suchten nach dem Kriegsende einen schönen Platz für Konvente, wissenschaftliche Sitzungen, Kneipen und Kommerse. Bis endlich 1957 neun Bundesbrüder den Unitas-Studentenheim e.V. gründeten. Zahlreiche Bundesbrüder machten den Immobilienerwerb 1960 in der Frankfurter Blanchardstraße 12 möglich – im Stadtteil Bockenheim, an der Peripherie zwischen dem mondänen Diplomatenviertel und dem geschäftigen Bockenheimer Ortskern. Zum Stiftungsfest 1963 erfolgte die feierliche Einweihung

Zur Universität, lange Zeit zentral in Bockenheim angesiedelt, sind es zehn Gehminuten; die Frankfurter City ist mit der U-Bahn in wenigen Minuten erreicht. Ruhig gelegen und mit einem recht großen Garten ausgestattet, ist das Unitas-Haus der zentrale Ort des unitarischen Lebens in Frankfurt. Acht Studenten finden nach den zahlreichen Umbau- und Erneuerungsmaßnahmen dort regulär Wohnraum, zwei weitere Zimmer stehen zur übergangsweisen Nutzung zur Verfügung. Der zünftige Kneipsaal entstand damals durch Tieferlegung der Souterrain-Etage, dazu präsentiert sich das Haus mit einem modernen Blockheizkraftwerk und einem attraktiven Clubzimmer.