Unitas - ein Name, ein Programm

Die Unitas wurde 1855 von Bonn und Tübingen aus begründet und ist damit der älteste katholische Studenten- und Akademikerverband Deutschlands.


Übersicht

141. Generalversammlung - Plenarsitzung und Festball

Von:  Beirat für Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchsförderung

20.05.2018

Hl. Messe zum Tagesstart

Den Sitzungstag mit einer gemeinsamen geistlichen Besinnung in der Heiligen Messe starteten trotz des bis in die Nacht ausklingenden Begrüßungsabend viele Unitarier und Unitarierinnen zu früher Stunde in St. Marien. Zelebriert von Bbr. Dr. Oliver Wintzek und dem Geistlichen Beirat des Unitas-Verbandes, Bbr. Stefan Wingen, stimmte die Heilige Messe in der von der Morgensonne hell erleuchteten Kirche St. Marien auf die Generalversammlung und das anstehende Pfingstfest ein.

Sitzungen

Die getrennten Sitzungen von Aktiven, Alten Herren und Hohen Damen haben begonnen. Zeitgleich tagt auch der Hausbauverein Bonn e.V. (ZHBV).

Der Aktiventag wählt die neuen Aktivenvertreter Cedric Flizikowski (Unitas Sugambria), Madita Ridder (Unitas Clara Schumann), Stefanie Radschinsky (Unitas Elisabetha-Thuringia) und Andreas Weick (Unitas Henricia).  Vorortspräsident Bbr. Simon Konermann lädt die Hochchargen des kommenden Semesters zur Chargentagung des Unitas-Verbandes am 21.-23.09.2018 nach Bonn ein. Wissenswertes um Verband, Organisation und Semestergestaltung sowie die Erweiterung der eigenen Softskills sollen viele Bundesschwestern und Bundesbrüder zur Teilnahme an der von VOP und BOEN (Beirat für Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchsförderung) gemeinsam organisierten Fortbildung motivieren.

In der Sitzung des Altherrenbundes berichtet der Vorsitzende, Bbr. Dr. Dr. Thomas Lohmann (Unitas-Salia) im vollbesetzten Tagungsraum über das vergangene Jahr unter Bezug auf seinen Bericht und beantwortete Fragen der Anwesenden. Für das Amt des stellvertretenden Altherrenbundsvorsitzenden wurde Bbr. Christian Poplutz (Unitas Hetania) gewählt, der damit Bbr. Hendrik Koors (Unitas Winfridia). Bbr. Lohmann dankte Bbr. Hendrik Koors für seine zuverlässige und starke Unterstützung in den vergangenen Jahren. Mit Blick auf die Altersstruktur des Verbandes wurde die Herausforderung für die Zukunft der Zirkel diskutiert. Eine herzliche Einladung erging zur Altherrenbund-/Hohedamenbund-Tagung in Fulda Ende September 2018 unter dem Motto „Auf den Spuren des hl. Bonifatius – Mission heute“, zu dem wieder ein interessantes und vielfältiges Programm auch unter engagierter Mitwirkung lokaler Bundesbrüder erstellt werden konnte.

Die Teilnehmer an der Sitzung des Hohedamenbundes beraten über wichtige Themen und wählen einen neuen Vorstand. Bsr. Camilla Brinker (Unitas Maria-Magdalena) wird Vorsitzende, als Stellvertreterinnen unterstützen Bsr. Bianca Moll-Bosch (Unitas Maria Montessori) und Bsr. Maria Schulze-Oechtering (Unitas Clara Schumann).

Plenarsitzung

Nach diesen einleitenden Sitzungen der Bünde und der Aktiven geht es unmittelbar über in den inhaltlichen Teil. Vorortspräsident Simon Konermann (Unitas-Salia) eröffnet die 141. Generalversammlung des Unitas-Verbandes in Bad Homburg v.d.H. – der Start in ein dreitägiges Zusammentreffen vieler Unitarier aus ganz Deutschland. Unter dem Motto „Sende aus deinen Geist, und das Antlitz der Erde wird neu“ – Der Mensch in der Verantwortung für sich und seine Umwelt werden sie sich in den kommenden Tagen in Vorträgen, Festkommers und Festakt beschäftigen. Nebenbei werden die Teilnehmer auch die Möglichkeit haben, sich am bunten Rahmenprogramm zu erfreuen, das die Unitas Cheruskia Gießen am Pfingstwochenende organisiert hat. Unter der Leitung des GV-Präsiden Bbr. Jonas Merle (Unitas Cheruskia) folgt die Plenarsitzung der beschlossenen Tagesordnung, es folgt die Aussprache zu Berichten des Vorortspräsidenten und der Verbandsgeschäftsführung. Nach der Mittagspause berichtet Bbr. Thomas Staroszynski (Unitas Frankonia) von der Sitzung der Finanzkommission, die sich mit dem zurückliegenden Haushalt 2017 und dem laufenden Haushalt 2018 sowie dem Haushaltsentwurf 2019 beschäftigt hat. Er bestätigt der Geschäftsführung eine sehr gute Arbeit und spricht die Empfehlung aus, die Sorgfalt einer sparsamen Haushaltsführung und konsequente Einforderungen von Ausständen weiterzuführen. Bbr. Winfried Hinzen (Unitas Landshut) stellt den Jahresabschluss 2017 vor, der mit Hilfe eines externen Steuerberaters efolgt ist. Die durch den Vorstand erfolgte konsequente Prüfung von Ausgaben auf Notwendigkeit führte zu einer erhöhten Liquidität gegenüber dem Vorjahr, die zur Erfüllung von Verpflichtungen gegenüber dem Hausbauverein Bonn e.V. (ZBHV) und der Stiftung Unitas 150PLUS verwendet wird. Kassenprüfer Bbr. Dirk Chlustin (Unitas Rheno-Moenania) bestätigt die Korrektheit der Kassenführung und hebt die erkennbaren Bemühungen des Vorstandes um eine höhere Transparanz in den Zahlen hervor, was die Prüfung wie auch die zukünftige Planung und Kostenkontrolle erleichtern wird. Nach ausführlicher Aussprache wird der Verbandsvorstand von der Generalversammlung entlastet. Die Generalversammlung bestätigt Bbr. Stefan Wingen(Unitas Frankonia) und Bbr. Niccolo Steiner SJ (Unitas Hetania) als Geistlichen Beirat des Unitas-Verbandes und seinen Stellvertreter. Nach der Wahl des Beirats für Glaubens- und Kirchenfragen unterbricht der GV-Präside die Plenarsitzung und vertagt auf den Folgetag, denn es drängt schon viele Teilnehmer zum Festball.

Festball

Feierlich und elegant endet der erste Tag der 141. Generalversammlung in Bad Homburg v.d.H. mit dem GV-Ball in der Orangerie, wo die Tänzerinnen und Tänzer das Ambiente des gestrigen Begrüßungsabends passend umgestaltet vorfinden. Mitreißende Tanz-Einlagen und gelungene Ballmusik lassen Jung wie Alt begeistert das Tanzbein schwingen - egal ob Swing, Walzer, Foxtrott oder Disco-Fox. Vorortspräsident Bbr. Simon Konermann (Unitas-Salia) dankt den zahlreichen im Hintergrund wirkenden Helfern und Organisatoren der Generalversammlung für ihren gewaltigen und gelungenen Kraftakt: "Es ist jedes Jahr begeisternd wie sich die Veranstalter bemühen allen Teilnehmern ein attraktives Programm zu bieten. Eine Generalversammlung fernab des eigenen Studienorts im fast 60km von Gießen entfernten Bad Homburg zu organisieren, stellt die Organisatoren vor eine zusätzlich logistische Herausforderung, die mit Bravour gemeistert wurde. Vielen Dank dafür!"