Unitas - ein Name, ein Programm

Die Unitas wurde 1855 von Bonn und Tübingen aus begründet und ist damit der älteste katholische Studenten- und Akademikerverband Deutschlands.


Übersicht

90 Jahre Unitas Pirminia

Von:  Unitas Franco-Alemannia

25.07.2019

Karlsruhe. 90 Jahre laden ein Inne zu halten – zwei Punkte waren Hauptaugenmerk bei den Feierlichkeiten zum 90jährigen Bestehen der Unitas Pirminia in Karlsruhe: nicht nur das Gedenken an die, die uns voraus gegangen sind, sondern auch mit Ehrfurcht an die Geschichte und Geschehnisse eines Vereins zu denken.

Gemeinsam mit dem 97. Stiftungsfest der Unitas Franco-Alemannia feierten die Bundesbrüder und Bundesschwestern in Karlsruhe das Jubelwochenende. Die Aktiven hatten sich zu diesem besonderen Anlass etwas Besonderes vorgenommen: das Stiftungsfest begann bereits am Freitagabend mit einer Stiftungsfestkneipe unter Leitung von Bbr. Jésus Aramendiz. Neben vielen Alten Herren ließ es sich insbesondere der seit unzähligen Jahren Vorsitzende des Altherrenvereins Unitas Pirminia Bbr. Dr. Albert Gamber nicht nehmen, die Corona an diesem Abend mit seiner Anwesenheit zu beehren. In seinem Grußwort legte der älteste Kneipteilnehmer den Anwesenden die Umstände der Gründung des zweiten Karlsruher Unitas-Vereins da.

Bewegte Geschichte

1929 wurde Unitas Pirminia als Gegengewicht gegen marxistische und liberale Strömungen durch Bbr. Kuno Maier für Studenten am Pädagogischen Institut in Karlsruhe gegründet. Von ihrem ersten öffentlichen Auftreten am 21. Dezember 1929 (Publikation am 2. Februar 1930) mit 17 Aktiven erfreute sich die Pirminia regen Zulaufs. Der neue Unitas-Verein wurde am 01.08.1930 durch die 67. GV in Aachen in den Unitas-Verband aufgenommen und blühte bis 1938, als er wie alle anderen Unitas-Vereine verboten wurde.

Im November 1957 wurde von Aktiven der Unitas Karlsruhe die Unitas Pirminia an der Technischen Hochschule unter Gründungssenior Bbr. Dr. Gottfried Leiber und Scriptor und Quästor Bbr. Dr. Albert Gamber wiederbegründet und 1958 publiziert, wobei verstärkt Keilarbeit an der Pädagogischen Hochschule stattfand. Am 29.05.1958 wurde Unitas Pirminia von der 81. GV in Würzburg wieder in den Unitas-Verband aufgenommen. Es folgte einige Jahre aktiven Vereinslebens, bis die Pirminia im Zuge der Studentenunruhen im Wintersemester 1968/69 wieder suspendiert wurde.

Traditionelles Pirminentreffen

Der Höhepunkt der Festlichkeiten der Pirminia fand sich aber am Sonntag: im Rahmen der Morgensitzung konnte der Senior Bbr. Emilio Rivera einen Großteil der Wiederbegründungschargen der Unitas Pirminia von 1957 begrüßen: mit Bbr. Dr. Albert Gamber und Bbr. Werner Wohlfarth waren zwei Drittel des Chargenkabinetts anwesend – beim nachmittaglichen Pirminen-Treffen stieß auch Wiederbegründungssenior Bbr. Dr. Gottfried Leiber zur großen Freude aller Anwesenden dazu. Das Pirminen-Treffen, das seit einigen Jahren auf Initiative von Bbr. Michael Danner und dem Träger der silbernen Unitas-Nadel Bbr. Dr. Albert Gamber stattfindet, ist am Stiftungsfest immer wieder Magnet für alle Pirminen und dank des unermüdlichen Einsatz des Altherrenvereinsvorsitzenden hat sich der Zulauf in den letzten Jahren stetig gesteigert und es konnten immer wieder neue und länger verschollene Gesichter wiedergesehen werden.

Die Unitas in Karlsruhe verdankt ihr gutes Gedeihen und die vollen Vereinsfeste nicht zuletzt den treuen Pirminen, die immer wieder in prozentual hoher Zahl (teilweise 50% der gesamten Altherrenschaft) an den Festlichkeiten teilnehmen. Viele Generationen von Aktiven und Alten Herren der Unitas Franco-Alemannia wissen auch heute noch zu schätzen, welch guten Einfluss und festen Baustein insbesondere der Vorsitzende des Altherrenvereins Unitas Pirminia Bbr. Dr. Gamber für die Unitas in Karlsruhe hat.

Vivat, floreat, crescat – Unitas Pirminia, ad multos annos!