Unitas - ein Name, ein Programm

Die Unitas wurde 1855 von Bonn und Tübingen aus begründet und ist damit der älteste katholische Studenten- und Akademikerverband Deutschlands.


Übersicht

Klausurtagung des Verbandsvorstands

Von:  BOEN

27.08.2017

Fulda. Den sonnigen Verlockungen des letzten Augustwochenendes trotzend, nutzte der Vorstand zusammen mit Verbandsamtsträgern des Unitas-Verbandes diese Tage, um sich in der Domstadt Fulda im Kloster Frauenberg zu seiner diesjährigen Klausurtagung zusammenzufinden, um aktuelle und die Zukunft betreffende Themen zu erörtern. In engagierten konstruktiven Diskussionen, die manchmal auch zum ein oder anderen heißen Kopf führten, wurden die Weichen für die kommenden Jahre gestellt.

Finanzen und Mitgliederverwaltung

Im ersten Diskussionsblock beschäftigten sich die Anwesenden zunächst mit den Finanzen und der Mitgliederverwaltung. Dabei wurde eine Leitlinie zwecks Tagungsbeitrag und Kautionen für unitarischen Verantstaltungen erarbeitet (die Details können der nächsten unitas entnommen werden). Neben der Analyse der derzeitigen Beitragsstrukturen wurden die aktuelle Beitragserlassordnung überarbeitet und vereinfacht. Maßnahmen zur Datenkonsolidierung wurden angestoßen, um den Datenstand im neuen Mitgliederverwaltungssystem Sewobe weiter zu verbessern.

Veranstaltungen des Unitas-Verbandes

Mit der Besprechung von Veranstaltungen des Unitas-Verbandes setzte sich die Klausur des Verbandsvorstands fort. Zum Einen wurde ein mittelfristiges Konzept für die Veranstaltungen der kommenden Jahre erarbeitet. So soll das Veranstaltungsangebot des Verbandes in Zukunft neben den festen Größen Aktiventag und Generalversammlung um kleinere Seminare in April und Oktober ergänzt werden. Zusätzlich zum traditionellen Krone-Seminar im Frühjahr wird dazu im Oktober eine Chargentagung durch den Vorort und den BOEN angeboten. Des Weiteren wurde beschlossen, die bestehenden Leitfäden für die verschiedenen Veranstaltungen konsequenter zu erweitern und im Unitas-Wiki zu dokumentieren.

Unitas 3.1

Als dritten Hauptpunkt stand der Abschluss der Unitas 3.1-Aktivitäten an. Die auf der Generalversammlung in Bonn vereinbarten Zielsetzungen wurden vom Vorstand detailliert besprochen und der geforderte Drei-Jahres-Plan in einen ersten groben Rahmen gegossen. Die einzelnen Verbandsämter sind nun aufgefordert, bis zur nächsten Vorstandsitzung diesen Rahmen mit ihren Zielen zu bestücken, bevor diese im Anschluss in ein Gesamtkonzept überführt werden. 

Neben diesen zentralen Themen wurden viele weitere kleine Punkte besprochen, die bei einem Zusammentreffen des Verbandsvorstands üblich sind: Terminplanung, aktuelle Berichte zur Veranstaltungsvorbereitung wie Katholikentag, Corporate Design und anderes. Den Samstag-Abend nutzten die Verbandsamtsträger des Unitas-Verbandes, um sich mit Mitgliedern des AHZ Fulda am Fuße des Doms bei gemütlichem Bier und Vesper zu treffen und auszutauschen.

Den feierlichen Rahmen zum Abschluss des Wochenendes bildete der gemeinsame Besuch der Heiligen Messe in der Kirche der Tagungsstätte, der von den ansässigen Franziskanern zelebriert wurde.