Unitas - ein Name, ein Programm

Die Unitas wurde 1855 von Bonn und Tübingen aus begründet und ist damit der älteste katholische Studenten- und Akademikerverband Deutschlands.


Übersicht

Unitas Kiel und die Lübecker Märtyrer

Von:  Unitas tom-Kyle zu Kiel

27.01.2019

Lübeck ist ein Anziehungspunkt für Menschen aus der ganzen Welt. Je nach Anlass betrifft dies auch Pilgergruppen aus z.B. Asien und Lateinamerika. Am 23. Juni 2018 trafen ca. 3000 Menschen aus vielen verschiedenen Ländern in der Hansestadt zusammen, um der Lübecker Märtyrer zu gedenken.

Die Verurteilung zum Tode der drei katholischen Kapläne Bbr. Johannes Prassek, Hermann Lange, Bbr. Eduard Müller sowie des evangelischen Pastors Karl-Friedrich Stellbrink jährte sich an diesem Tag zum 75. Mal.

Der Einladung des Erzbistums Hamburg folgend, waren auch einige Aktive der Unitas tom-Kyle zu Kiel sowie weitere Bundesbrüder aus verschiedenen Vereinen mit dabei.

Dem Farbenbruder Erzbischof Dr. Stefan Heße konnten wir dabei im Namen der Unitas unseren Dank aussprechen für die Organisation dieser Gedenkfeier, waren doch auch zwei der vier Märtyrer Bundesbrüder gewesen. Es gab ein breites mediales Echo zu der Veranstaltung; es gibt wohl nur wenige Anlässe mit unitarischem Bezug, die eine solche auch internationale Resonanz erzeugen.

Am 10. November 2018 war dann der Autor dieser Zeilen in Essen mit dabei, als die Unitas Ruhrania über das ganze Wochenende des 75. Jahrestages der Hinrichtung der Märtyrer gedachte. Im Rahmen einer Kunstaktion erstellte man Bilder von ihnen. In einer großen Samstagabend-Messe wurden die Kunstwerke gesegnet.

Im Rahmen der Gedenkfeiern gab es auch eine Begegnung mit Dr. Hans Peter Boden, einem Alten Herren der tom-Kyle zu Kiel. Er schickte uns später ein Foto aus seiner Aktivenzeit aus dem Sommersemester 1963, auf dem er mit weiteren Bundesbrüdern abgebildet ist. Erkennt sich jemand darauf wieder oder kennt einen der Alten Herren? Dann sage uns bitte Bescheid unter tom-kyle@unitas.org. Wir veranstalten Treffen, um mit der Zeit immer mehr Bundesbrüder der Unitas Schleswig-Holstein zusammenzubringen und alte Bande neu zu knüpfen.

Am 30. November waren wir dann erneut im Lübecker Gedenkzentrum zu Gast. Wir erhielten eine Führung durch Frau Dr. Braun, die in ihren Ausführungen vor allem auf die beeindruckende Festigkeit des Glaubens der Märtyrer einging.

In seinem Abschiedsbrief etwa freute sich Bbr. Johannes Prassek, dass er nun zum Herrn heimkehren werde. Und weiter: „Gott war so gut, dass er mich noch ein paar Jahre als Priester arbeiten ließ.“ Die Lübecker Märtyrer hatte man zuvor in einem Schauprozess zum Tode verurteilt, da sie in ihren Schriften und Predigten für Frieden und Humanität eingetreten waren und das NS-Regime kritisiert hatten.

Häufig zitierten sie dabei Bischof Clemens August Graf von Galen aus Münster, dessen Schriften man unter ihrer tätigen Mithilfe hunderttausendfach verteilt hatte. Da dieser mittlerweile sehr prominent geworden war, traute sich das NS-Regime nicht, ihm den Prozess zu machen. So hatte man dann die vier Märtyrer verurteilt.

Da wir dieses Mal auch Bbr. Gabor Kant dabei hatten, konnten wir in der Krypta eine heilige Messe feiern. Bbr. Dr. Wolfgang Uhl spielte dazu für uns auf der Orgel. In seiner Predigt nahm Gabor Kant Bezug auf den Glauben der Märtyrer und verdeutlichte, welche Kraft er ihnen gab. So sind sie ein leuchtendes Vorbild für uns alle. „Pilger sind wir Menschen, suchen Gottes Wort“, heißt es in einem bekannten Lied. Orientieren auch wir uns an unseren Vorbildern und gehen einen gemeinsamen Weg.

Später am Abend besuchten wir noch gemeinsam den Weihnachtsmarkt und frönten der Amicitia. Zum Abschluss trafen wir uns in einem Restaurant bei Speis und Trank. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir auch dieses Mal unseren Kreis um weitere Bundesbrüder inklusive Anhang erweitern konnten. So wächst Stück für Stück das Umfeld der Unitas von Schleswig-Holstein, getreu unserem Motto: Vivat floreat crescat Unitas tom-Kyle zu Kiel ad multos annos!

Ausblick

Kennt jemand weitere Bundesbrüder, die zusammen mit Dr. Hans-Peter Boden im Sommersemester 1963 oder zu einer anderen Zeit in Kiel aktiv waren? Auf dem Foto sieht man stehend von links nach rechts: Hans Peter Boden - Heinz-Günther Maassen - Gerhard Hagmann - Walter Lehmann - Peter Menke (verstorben) - Fritz Stollenwerk (verstorben) - knieend: Elmar Janietz.  

Wir werden auch in diesem Jahr wieder Treffen in Lübeck veranstalten und laden alle Bundesbrüder und Bundesschwestern herzlich ein, daran teilzunehmen.

Erreichen könnt ihr uns unter tom-kyle@unitas.org

Weitere Veranstaltungen

Am 7. März machen wir einen Aktiveneinfall bei Gabor Kant. Dabei wird er uns Einblicke in seinen Dienst als Priester in der Gemeinde St. Vicelin in Neumünster geben. Weitere Bundesbrüder sind herzlich willkommen. 

Dazu nehmen wir am von Aktivenvertreter Cedric Flizikowski initiierten Aktiventreffen Nord-Ost teil, bei dem eine lb. Unitas Berlin als Gastgeber fungiert. Es findet vom 16. bis 17. März 2019 statt.

Einige der Fotos steuerten bei: Marco Heinen sowie Ralf Adloff 

Der Autor L. Schultz ist Aktiver der Unitas tom-Kyle zu Kiel